Philosophie



Vorrangigstes Ziel im Konstruktiven Ingenieurbau ist es, Bauwerke so zu konstruieren und statisch zu berechnen, dass sie dauerhaft und damit nachhaltig standsicher sind.
Die Auswahl der Baustoffe (Holz, Stahl, Stahlbeton, Mauerwerk etc.) spielt hier ebenso eine Rolle wie die Wahl geeigneter statischer Systeme und Konstruktionen (Wandscheiben, Deckenscheiben, Balken, Unterzüge, Kragsysteme, Stützen, Rahmen, Fachwerke etc.).
Wie vertragen sich einzelne Baustoffe und Bauteile miteinander z.B. im Hinblick auf ihr Schwindverhalten oder ihre Verformungen? Welche Baustoffe passen zu welcher Konstruktion? Werden bei der Dimensionierung der Systeme die späteren Anschluss-Details ausreichend berücksichtigt? Bereits während der Vorplanung sollte ein klares statisches Konzept erarbeitet werden. Gute Konstruktionen berücksichtigen die Belange der Standsicherheit und Dauerhaftigkeit ebenso wie die der Architektur, der Wirtschaftlichkeit, der flexiblen Nutzung, der Erweiterbarkeit einzelner Gebäudeteile und gegebenenfalls auch die Belange des Rückbaus.
Daneben sind auch die Anforderungen an den Wärmeschutz, den Schallschutz und den Brandschutz zu berücksichtigen. Wie können beispielsweise Wärmebrücken in der Konstruktion vermieden werden? Wie müssen Außenbauteile konstruiert werden, damit sie ein gutes Diffusionsverhalten haben und eine Durchfeuchtung durch Tauwasser verhindert wird? Welche Baustoffe haben eine gute Wärmedämmung und wie erreicht man einen guten sommerlichen Wärmeschutz (passive Klimatisierung)? Wie kann man den Energieverbrauch von beheizten Gebäuden minimieren und z.B. mit Hilfe der Sonne mehr Energie herstellen als das Gebäude verbraucht? Hier spielt die Südorientierung des Gebäudes eine wesentliche Rolle. Wie erreicht man z.B. im Geschoss-Wohnungsbau einen ausreichenden Schallschutz zwischen den einzelnen Wohneinheiten? Hält im Brandfall die Konstruktion von Gebäuden lange genug, um sich in Sicherheit zu bringen?
Auch das Raumklima gewinnt immer mehr an Bedeutung: Wie verhindert man den Einbau von Baustoffen, die z.B. durch schädliche Ausgasungen jahrelang das Raumklima belasten und später als Sondermüll entsorgt werden müssen? Wie verhindert man eine zu trockene Raumluft besonders während der Wintermonate? Welche Alternativen gibt es zu Heizsystemen, die im Betrieb ständig Staub aufwirbeln und damit die Raumluft belasten? Wie kann man Elektrosmog verhindern bzw. eingrenzen?

Statik, Konstruktion und Bauphysik hängen sehr eng zusammen und sind ein weites Feld.
Fragen Sie den Fachmann. Ich berate Sie gerne.

Michael Kochhan